SEO für Anwälte – SEO insights #8

SEO für Anwälte – 5 Tipps die Ihre Anwaltskanzlei bei Google an die Spitze katapultieren

Es sollte kein Geheimnis mehr sein, dass Google eines der mächtigsten Tools ist, um neue Kunden/Mandanten zu akquirieren. So suchen bei Google monatlich tausende Menschen nach einer Rechtsberatung (Suchaufrufe bei Google monatlich: 3600). Stellen Sie sich einmal vor, was es für Sie bedeuten würde wenn Ihre Anwaltskanzlei für diesen Suchbegriff bei Google an erster Stelle stehen würden. Nun, das Problem ist, dass es bereits einige Kanzleien gibt, die sich sehr wohl diesem erheblichen Potential bewusst sind und dementsprechend einige Suchmaschinenoptimierungen auf Ihrer Webseite vorgenommen haben. Doch kein Grund zur Panik, denn dieser Beitrag soll Ihnen helfen:

  1. Das große Konstrukt Google und dessen Funktionsweise zu verstehen
  2. Dadurch resultierend, kleine Tricks zu erlernen, die dafür sorgen dass Sie Ihr Ranking erhöhen
  3. Schlechte Suchmaschinenoptimierung-Angebote von Agenturen zu erkennen

 

1. Googles Funktionsweise für spezifische Suchbegriffe

Sicherlich haben Sie Google bereits das ein oder andere Mal genutzt und bestimmt sind Ihnen hin und wieder Veränderungen in der Suchmaske von Google aufgefallen. Doch wussten Sie, dass Google fast täglich Änderungen an der Suchmaschine vornimmt? Derzeit (Stand 2018) dominieren in der Regel 19 Suchergebnisse die erste Seite von Google und damit die Positionen, in denen fast jedes Unternehmen auftauchen möchte. In der Regel setzen sich diese 19 Suchergebnisse wie folgt zusammen:

  • 7 Google Adwords Anzeigen – 4 Anzeigen oben, 3 Anzeigen unten
  • 3 Lokale Ergebnisse
  • 10 Organische Suchergebnisse

 

Nun, das klingt erstmal nach viel Potential und viel Aufmerksamkeit, die man erreichen könnte, würde man auf der ersten Seite auftauchen nicht wahr? So einfach ist es aber leider nicht. Ist Ihnen aufgefallen, dass große Seiten wie Amazon, Ebay, Facebook, Gelbe Seiten etc. immer wieder auf der ersten Seite die vorderen Plätze dominieren? Nicht ohne Grund. Diese Seiten besitzen eine unglaubliche hohe Autorität in den “Augen Googles” und werden deshalb vor kleineren Seiten bevorzugt. Im Umkehrschluss bedeutet dass für Sie, dass der Kampf um die wenigen übrigen Plätze ein harter und anstrengender Weg ist. Seien Sie sich diesem Fakt bewusst und schätzen Sie Ihre Möglichkeiten und Strategien realistisch ein. Sollten Sie merken, dass in Ihrem juristischen Bereich immer wieder große Portale in den Suchergebnissen auf den vorderen Plätzen anzutreffen sind, sparen Sie sich Ihr Geld und nutzen Sie lieber diesen Fakt.

Was damit gemeint ist? Die Autorität besitzen diese Seiten bereits. Sie, mit Ihrer Webseite leider noch nicht. Falls Sie nun eine Unternehmensseite bei Facebook anlegen, diese Seite speziell auf Ihren Bereich optimieren, stehen die Chancen gut, dass Sie nach kurzer Zeit, durch die Autorität von Google, in Ihrem ausgewählten Suchbereich auftauchen werden. Deutlich günstiger und deutlich entspannter. Darüber hinaus werden Sie feststellen, dass auch Besucher über die Plattform/Portal die optimiert haben auf Sie aufmerksam werden. Vergessen Sie nicht – Google ist nicht die einzige Suchmaschine, die Ihnen Besucher, Interessenten und Kunden bringen kann.

 

2. Die richtigen Suchbegriffe auswählen

Vielleicht haben Sie schon einmal von dem sogenannten Keyword-Planer gehört, einem Tool von Google zum Identifizieren von Suchbegriffen. Wer in den richtigen Bereichen relevant sein möchte, wird um dieses Tool nicht herumkommen. Nicht nur, dass es uns anzeigt wieviele Menschen monatlich nach einem gewissen Schlüsselbegriff suchen, sondern gleichzeitig zeigt es uns auch ähnliche Begriffe an, nach denen gesucht wird und die wir gegebenenfalls berücksichtigen könnten.

Ausschnitt Keyword-Planer

Doch wichtig ist zu aller erst zu verstehen nach was wir eigentlich suchen müssen. Denn nicht jedes Keyword bringt das Business, den Umsatz den wir uns mit gezielter Suchmaschinenoptimierung für Anwälte erhoffen. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen 3 Keyword-Gruppen:

Attention-Keywords

…sind Keywords, bei denen User allgemein nach bestimmten Informationen suchen.

Keyword-Beispiel: arbeitsrecht

Discover-Keywords

…sind Keywords, bei denen sich User für Informationen zu einem bestimmten Service interessieren.

Keyword-Beispiel: anwalt arbeitsrecht kosten

Money-Keywords

…sind Keywords, bei denen User nach einem bestimmten Service oder einem Produkt suchen und eine hohe Kaufabschlussquote mit sich bringen.

Keyword-Beispiel: guter anwalt arbeitsrecht düsseldorf

Wichtig zu verstehen ist, dass mit einer höheren Kaufbereitschaft bzw. Abschlussbereitschaft entsprechend auch das Suchvolumen sinkt. Ähnlich wie bei einem Trichter. Nicht jeder User, der nach “Arbeitsrecht” sucht, braucht einen Anwalt, doch wer gezielt nach “guter Anwalt Arbeitsrecht Düsseldorf” sucht, hat eine ziemlich klare Vorstellung von dem was er sucht und bringt dementsprechend bereits eine hohe Abschlussbereitschaft mit.

Aus diesem Grund gilt es sich in der Regel auf Money-Keywords zu fokussieren. Dennoch ist es nicht verkehrt sich einen Überblick zu verschaffen und auch Keywords der beiden anderen Keyword-Gruppen zu berücksichtigen. Wer den Weg seiner Zielgruppe kennt, kann diesen nutzen und sich im Trichter so platzieren, dass der User immer wieder aufmerksam wird. Machen Sie sich deshalb Gedanken und analysieren Sie die Keywords in Ihrem Bereich aller 3 Keyword-Gruppen.

3. Den richtigen Content erstellen

Sobald Sie die richtigen Keywords ausfindig gemacht haben und sich einen Überblick darüber verschafft haben, wie Ihre Zielgruppe denkt und dementsprechend im Internet agiert, ist es an der Zeit sich um den richtigen Content in Ihrer SEO-Optimierung zu kümmern. Es sollten Ihnen bewusst sein, dass “Content is King” nicht einfach nur eine Redewendung ist. Ihr SEO-Erfolg hängt maßgeblich davon ab, wie Sie Inhalte erstellen und entsprechend vermitteln.

Seien wir mal ehrlich und googlen ein paar Anwaltskanzleien. Größtenteils wird auf jeder Startseite auf die man trifft der gleiche Kern versucht zu vermitteln: “Wir sind Experten – Wir holen das Beste für Sie raus.”

Machen Sie es anders – starten Sie einen Blog und beweisen Sie es. Als positives Vorzeigebeispiel kann hierbei die Facebook-Seite von Tim Geissler,  auch besser bekannt als “der Hexer”, gesehen werden. Sie müssen nicht unbedingt einen Blog auf Facebook einrichten und tagtäglich berichten. Richten Sie sich einen Blog auf Ihrer Webseite ein und kommentieren Sie vereinzelte Anhörungen/Prozesse – Wie konnten Sie Probleme lösen? Was gibt es in einzelnen Fällen zu beachten? Welche Erfolge konnten Sie einfahren? Und so weiter..

Lassen Sie Ihre Besucher wissen, dass Sie ein wirklicher Experte sind und dies nicht nur in ein paar Sätzen von sich behaupten.

Um diese Einblicke nun in die richtigen Bereiche der Suchmaschinenergebnisse zu bringen, gilt es das ausgewählte Keyword richtig in den Inhalt einzuarbeiten. Dabei sollte für jede Seite/Blogbeitrag immer nur ein Hauptkeyword fokussiert werden. Im folgenden Beispiel konzentrieren wir uns auf das Keyword: AnwaltDüsseldorf

  • Seiten-URL: beispielseite.de/anwalt-duesseldorf
  • Seiten-Titel: Ihr Anwalt in Düsseldorf – Anwaltskanzlei XYZ
  • Überschrift H1: Probleme mit dem Chef? Wir sind Ihr Anwalt in Düsseldorf
  • Bild-Titel: anwalt-duesseldorf
  • Bild-Alt Tag: Anwalt in Düsseldorf

Die Länge des Contents sollte ebenso nicht vernachlässigt werden. Zwar gibt es Statistiken, wie die von serpIQ, die besagen dass Artikel auf Platz 1 bei Google eine durchschnittliche Länge von über 2000 Wörtern besitzen, eine Verallgemeinerung dieser Art von extrem ausschweifenden Beiträgen sollte man jedoch nicht vornehmen.

Der Content sollte spannend sein, Mehrwert bieten und dem Besucher das liefern was er sucht. Die Länge des jeweiligen Beitrags ergibt sich dann ganz automatisch.

4. Hochwertige Verlinkungen generieren

Vielleicht haben Sie es schon mal gehört, nicht nur bei SEO für Anwälte spielen Links eine große Rolle. Allgemein sind Links von anderen Seiten auf Ihre Seite der Faktor Nr. 1 in Sachen Suchmaschinenoptimierung. Einfach gesagt, doch alles anderes als einfach umzusetzen. Nicht umsonst ist SEO ein intensiver und langwieriger Prozess. Erinnern Sie sich an die Autorität von großen Portalen, in ein paar Zeilen weiter oben? Genau hier kommt das Thema Links ins Spiel. In Bereichen, die stark umkämpft sind und mehrere SEO Rankingfaktoren abgearbeitet wurden, bevorzugt Google die Seiten, die eine höhere Autorität haben als die Anderen.

Woran das liegt? Dafür muss man den Algorithmus von Google verstehen. Vereinfacht dargestellt möchte Google in jedem Bereich der Suche die besten Ergebnisse für den Suchenden liefern. Hat nun eine Webseite viele, hochwertige Verlinkungen von großen, autoritären Seiten, so sieht Google diese Verlinkungen als “Empfehlungen”. Sie werden es sicherlich auch aus dem realen Leben kennen. Eine Empfehlung wird in den meisten Fällen bevorzugt und mit anderen Augen gesehen als eine Person, die auf einmal vor Ihnen auftaucht und die Sie zuvor noch nie gesehen haben.

Doch auch die großen Portale, mit großer Autorität haben einmal klein angefangen. Das Ganze ist ein Prozess – so schaffen Sie es auch:

  • Social Media und Forum-Links zu Blog-Inhalten auf Ihrer Webseite
  • Verlinkung von Gastartikeln zu Blog-Inhalten auf Ihrer Webseite
  • Interne-Verlinkungen
  • Links aus Firmenverzeichnissen und Webverzeichnissen auf Ihre Webseite
  • PR-Link auf Ihre Webseite

Das klingt erst einmal alles sehr kompliziert und nach einer komplett neuen Welt, doch glauben Sie mir es wird funktionieren, wenn Sie die nächsten Schritte genau befolgen.

4.1. Social Media und Forum-Links

Leider ist es nicht mehr genug, die eigenen Blogbeiträge auf seinem eigenen Social Media Profil zu teilen und zu hoffen, dass dies den Boost nach vorne bringt. Sie müssen anfangen eine Community um sich herum zu bauen. Am besten funktioniert dies in Gruppen und Foren. Gehen Sie dabei intelligent vor. Niemand wird Sie teilen oder verlinken wenn Sie nur Ihren Content vor die Nasen anderer halten. Interagieren Sie mit der Community, schaffen Sie Mehrwert und positionieren Sie sich auch dort als absoluter Experte. Sie werden sehen, diese Form von Social Media Aktivität wird nicht nur Ihnen Spaß bereiten, sondern auch dafür sorgen, dass andere Menschen Sie und Ihre Anwaltskanzlei gerne verlinken und teilen.

4.2. Verlinkungen von Gastartikeln

Sie haben ein Blog, Sie haben Ahnung und Sie können schreiben. Was eignet sich da besser, um Verlinkungen von anderen relevanten Webseiten zu erhalten als ein Gastartikel? Falls Sie sich jetzt fragen, wo Sie denn publizieren sollen: Googlen Sie.

SEO für Anwälte Blogbeitrag

Nutzen Sie die Suchoperatoren von Google um Blogs von anderen Anwälten ausfindig zu machen oder Blogs zu finden, die sich mit dem Thema Jura beschäftigen. Kontaktieren Sie den Webseiten-Admin und fragen Sie nach einem Gastbeitrag, in einem Fachgebiet, indem Sie spezialisiert sind. Sobald Sie das “Go!” haben, schreiben Sie einen Gastbeitrag der Ihre Kompetenzen widerspiegelt und verlinken Sie innerhalb des Beitrages auf einen themenrelevanten Beitrag auf Ihrer Seite – im Optimalfall ergänzt Ihr Gastbeitrag, den Beitrag auf Ihrer Webseite.

Hinweis: Achten Sie darauf, dass die Seite auf der Sie schreiben eine gewisse Relevanz zu Ihrer Webseite aufweist. Ein kontraproduktives Beispiel wäre zum Beispiel eine Seite über Tiere, auf der Sie einen Gastartikel veröffentlichen und dann auf Ihre Anwaltskanzlei verlinken.

4.3. Interne Verlinkungen

Interne Verlinkungen werden nicht nur bei speziellem SEO für Anwälte stark vernachlässigt. Auch bei allgemeiner Suchmaschinenoptimierung werden interne Verlinkungen immer noch oft nicht berücksichtigt. Dabei sind richtig eingesetzte interne Verlinkungen eine wahre Geheimwaffe. Nicht nur Rankingsignale werden untereinander weitergegeben, sondern auch “Seitenpower”. Wie eine Strategie für eine erfolgreiche interne Verlinkung aussieht hat SISTRIX in einem ausführlichen Artikel  gut beschrieben. Nutzen Sie diese Möglichkeit!

4.4. Firmenverzeichnissen und Webverzeichnisse

Zugegeben, es sind nicht unbedingt die stärksten und auch nicht unbedingt die wertvollsten Links, die man erhalten kann. Dennoch, für eine Webseite, die gerade anfängt Autorität und Vertrauen aufzubauen können Firmenverzeichnisse und Webverzeichnisse helfen einen gewissen “Push” zu erhalten. Dabei ist jedoch stark darauf zu achten, dass die fokussierten Verzeichnisse eine gewisse Qualität aufweisen. Dies ist in den meisten Fällen daran zu erkennen, dass eine Eintragung zuvor von einem Admin bestätigt werden muss und erst danach im jeweiligen Verzeichnis veröffentlicht wird.

4.5. PR-Links

Gerade im Hinblick auf die lokale Presse können mit dieser Methode sehr starke Links generiert bzw. eingekauft werden. Nutzen Sie auch hier wieder die Suchoperatoren von Google und recherchieren Sie die Presse in Ihrer Umgebung. Oftmals werden Sie schnell fündig und erhalten Kontaktdaten zu den entsprechenden Ansprechpartnern. Rufen Sie an und erzählen Sie von Ihrem Blog, in dem Sie über juristische Themen schreiben. Seien Sie konsequent und machen Sie klar, dass Sie klassische Werbeanzeigen in Zeitungen ungern in Betracht ziehen würden. Vielmehr sind Sie an einem kleinen PR-Artikel über Sie interessiert, mit entsprechender Verlinkung auf Ihre Seite. Seien Sie kreativ und schauen Sie über die Presse als Linkgeber hinaus. Manchmal sind es die Seiten, an die man als letztes denkt, die dann sogar kostenlos berichten und verlinken.

Beitrag EMBA

 

5. Lokal SEO für Anwälte mit Google My Business

Last but not least – Lokales SEO für Anwälte. Die lokale Suchfunktion von Google ist derzeit wohl das am meisten unterschätzte Google-Werkzeug, das existiert. Schon einmal von “Google My Business” gehört? Falls nicht, sollten Sie jetzt definitiv aufmerksam weiterlesen. Google My Business ist das Tool mit dem Sie entscheiden, was User sehen wenn Sie nach Unternehmen zu einem bestimmten Thema in ihrer Umgebung suchen. So werden zum Beispiel Unternehmen bevorzugt auf Google Maps angezeigt, die Ihre Adresse über Google My Business verifiziert haben. Aus diesem Grund sollten Sie schnellstmöglich Ihren Firmeneintrag bestätigen und optimieren.

Googlen Sie einfach mal Ihr Unternehmen, Ihre Kanzlei und schauen Sie, ob Sie bereits Inhaber Ihres Unternehmens sind. Ist dies nicht der Fall, dann bestätigen Sie Ihr Unternehmen und Ihre Inhaberschaft. Google wird Ihnen eine Karte mit einem Verifizierungscode zukommen lassen, den Sie eingeben müssen, um Ihren Standort und Ihr Unternehmen zu bestätigen. Solange Ihr Unternehmen nicht verifiziert ist, werden Sie in keiner lokalen Suchanfrage angezeigt.

Abschließender SEO-Fakt

Suchmaschinenoptimierung für Anwälte, aber auch generell ist ein ein langwieriger Prozess. Sie werden nicht von heute auf morgen Ergebnisse sehen. Das ist Fakt. Dennoch ist SEO im juristischen Bereich ein extrem starkes Mittel um neue Mandanten zu gewinnen und die eigene Anwaltskanzlei in den Fokus der Zielgruppe zu bringen. Wenn Sie SEO-Maßnahmen für Ihre Anwaltskanzlei einsetzen möchten um Platz 1 zu erobern, dann machen Sie es bitte richtig und professionell. Lassen Sie sich nicht  von unseriösen Agenturen bequatschen, die Ihnen weitreichende Ergebnisse versprechen – und das bereits nach 6 Wochen. Sie wissen jetzt woran es ankommt.

Falls Sie weitere Fragen haben oder Hilfestellung benötigen, buchen Sie gerne eine kostenlose Beratung.

Jetzt kostenlose Beratung sichern!
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Cookie-Erklärung

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Diese Cookies sorgen dafür, dass wir Ihnen maßgeschneiderte Werbung im Bezug auf Ihre Interessen bieten können.
  • First Party Cookies zulassen:
    Diese Cookies stellen eine verbesserte Funktionalität der Webseite zur Verfügung und helfen uns dabei die Nutzung auf der Seite zu analysieren.
  • Notwendige Cookies zulassen:
    Diese Cookies sind für die technische Funktionen der Website notwendig.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück